Der Anfang

Alles begann an einem Stammtisch im Februar 1983 und bereits vier Monate später, genau am 19. Juni 1983, konnte der Förderverein Rheinanlagen Rheinbrohl den großen Mast am Rheinbrohler Ufer einweihen. Spenden von Reederein und der heimischen Industrie, die den Verein auch jetzt noch unterstützen, hatten die kurze Bauzeit des „Prunkstücks“ ermöglicht.

 

Aushang der Ortsgemeinde an die Bevölkerung

Ortsgemeindeverwaltung            Rheinbrohl, den 09.06.1983
Rheinbrohl 

Am Sonntag, den 19. Juni 1983, findet um 11:00 Uhr, die Einweihung des in den Rheinanlagen neu errichteten Schiffsmastes, eskortiert mit Anker und Schiffsschraube, statt. Mit der Errichtung dieser Symbolgruppe ist ein langgehegter Wunsch aus der Bevölkerung in Erfüllung gegangen. Besonders für den ständigen Schiffs- und Personenverkehr auf dem Rhein dürfte ein markanter Auszeichnungspunkt für Rheinbrohl und damit auch entsprechende Werbung verbunden sein.

Zur Information seien folgende Zahlen mitgeteilt:

Die Masthöhe: 13,60 m

Die Flaggenleinen: 170,00 lfdm

Anzahl der Flaggen: 60 Stück

Gewicht des Ankers: 610 kg

Durchmesser der Schiffsschraube: 1,45 m

Die Einweihung wird umrahmt von Liedern des MGV Rheinbrohl. Im Rahmen der kleinen Feierstunde wird auch die kirchliche Einsegnung vorgenommen.


Die gesamte Bevölkerung ist hierzu recht herzlich eingeladen. Eine Möglichkeit, den sonntäglichen Frühschoppen mit dieser Einweihungsfeier zu verbinden, ist gegeben, d. h. für Getränke an Ort und Stelle ist gesorgt. Ich hoffe gerne, dass ich viele Rheinbrohler Mitbürger bei dieser Gelegenheit am Rhein begrüßen kann.


(Rosbach)

Ortsbürgermeister




Der Verein bestand zu dieser Zeit lediglich als lose Interessengemeinschaft.